Bewegte Mittagspause

Bewege Dich – auch am Arbeitsplatz

Für uns Menschen und unseren Organismus ist ausreichend Bewegung essentiell, um möglichst lange fit zu bleiben. Hierfür sollten wir uns nicht nur in unserer Freizeit bewegen, sondern vor allem auch während der Arbeit, denn sie nimmt einen Großteil des Tages in Anspruch.

Körperliche Bewegung am Arbeitsplatz hat nach wissenschaftlichen Erkenntnissen mehrere positive Effekte auf den Körper. Bewegung steigert die Konzentration, aktiviert das Herz-Kreislauf-System und den Stoffwechsel, stärkt das Immunsystem, schützt vor Verspannungen und Rückenschmerzen, schüttet Glückshormone aus und verschafft eine selbstsichere Körperhaltung.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt wöchentlich etwa 150 Minuten leichte körperliche Aktivitäten. Wir zeigen Dir mit Hilfe von kleinen Tipps, wie Du diese Zahl erreichen kannst und Bewegung auch ganz einfach in den Berufsalltag integrieren kannst.

1.Aktive Arbeits- und Mittagspausen

Nehme Dir immer mal wieder kleine Pausen, um Dich zu bewegen – sei es ein kurzer Spaziergang durch den Büroflur oder die Teilnahme an unserer 30-minütigen „Bewegten Mittagspause“. Sie hilft Dir dabei, eine gesündere Körperhaltung einzunehmen und bietet einen Ausgleich zum Alltag im Büro.

2.Arbeitsplatzgestaltung

Richte Deinen Arbeitsplatz dynamischer ein. Soll heißen: Gestalte Deinen Arbeitsplatz so, dass Du Dich während des Arbeitens häufig bewegen musst. Stelle zum Beispiel die Büromaterialien weiter weg, sodass Du jedes Mal aufstehen oder Dich strecken musst, um sie zu erreichen.

3.Dynamisches Sitzen und Stehen

Eine gesunde Mischung aus Sitzen, Stehen und Gehen ist besonders wichtig an einem Arbeitstag. Sie hilft dabei, einseitige Positionen und eine damit verbundene Versteifung der Gelenke zu vermeiden. Geht es nach Wissenschaftlern, so sollten die Bewegungsabläufe während des Arbeitens wie folgt aussehen:

60% dynamisches Sitzen, 30% Stehen und 10% Gehen.

Unter dynamischen Sitzen ist ein ständiger Wechsel der Sitzposition zu verstehen. Halte Deinen Körper in Bewegung, indem Du Dich neben Deiner aufrechten Position auch mal mit Deinen Armen auf den Oberschenkeln abstützt oder Dich einfach mal nach hinten gegen die Rückenlehne wirfst. Versuche Deine Arbeitsposition 3-4 Mal in der Stunde zu wechseln und niemals länger als 40 Minuten in einer Stellung zu verharren.

4.Kreatives Denken

Die besten Ideen kommen, wenn Du Dich bewegst. Ein Grund hierfür ist, dass Bewegung die Konzentration steigert. Durch die erhöhte Durchblutung des Körpers gelangt mehr Sauerstoff ins Gehirn. Der Geist wird produktiver.

5.Verspannungslöser

Sollte es doch mal zu einer Verspannung kommen, können bestimmte Übungen ganz einfach Abhilfe schaffen. Eine Beispielübung hierfür ist „Das Apfelpflücken“. Nehme beide Arme nach oben und greife nun abwechselnd mit einer Hand höher als mit der anderen. Der Oberkörper wird dabei möglichst ruhig gehalten. Diese Übung ist ideal, um die obere Körperpartie zu lockern. In unserer „Bewegten Mittagspause“ lernst Du noch vielmehr solcher Übungen, die Du jederzeit am Arbeitsplatz ausführen kannst.

Versuche Dir diese Tipps während Deiner Arbeitszeit immer wieder zu vergegenwärtigen. Du wirst merken, wie fitter Du in den Feierabend starten kannst.

Bewegte Mittagspause

Bewegung am Arbeitsplatz

 

 

 

 

 

 

 

 

Posted in Blog and tagged , , , , , , .