Betriebliche Gesundheitsförderung in Hamburg

Ischias-Schmerzen im Büro

Heute geht es in unserem Blogbeitrag um leidige Ischias-Beschwerden. Unser Rücken nimmt uns das lange Sitzen im Büro übel – und das äußert er auf unterschiedliche Art und Weise.

Betriebliche Gesundheitsförderung in Hamburg

Nicht bei allen Menschen ist es der Rücken, der durch das lange Sitzen irgendwann protestiert. Viele erleben im Alltag Schmerzen, die vom Ischias-Nerv ausgehen. Der Schmerz zieht sich in diesem Fall oft vom Po bis in die Fußspitzen. Das zeigt: In unserem Körper ist alles miteinander verbunden! Ein Schmerz in den Rückseiten der Beine kann eben genauso gut auf langes Sitzen und damit auf Rückenfehlstellungen zurückzuführen sein.

Der Nervus ischiadicus ist das längste Nervenkabel in unserem Körper: Er führt von von der Hüfte bis in die kleinen Zehen. Menschen, die mit Schmerzen in diesen Bereichen zu kämpfen haben, sollten diesen Nerv im Hinterkopf behalten. Wer sich zu wenig bewegt gehört klar in die Risikogruppe. Ein häufiger Fehlschluss von Betroffenen ist allerdings: Schmerz bedeutet Bettruhe. Das ist hier aber keinesfalls sinnvoll. Auch im Büro können Maßnahmen unternommen werden, dass der Nerv weniger schmerzt. Ein Beispiel: Den Schreibtischstuhl umdrehen, ein Kissen zwischen Lehne und Bauch klemmen und daran anlehnen.

Unser Fazit: Rückengesundheit beugt Ischias-Beschwerden vor. Die Bewegte Mittagspause ist daher die ideale Möglichkeit für Büromenschen, ihren Ischias-Nerv zu schonen.

 

Posted in Blog and tagged , , .