Bewegung reduziert Stress

Stresshormon Cortisol Lebensretter und Krankmacher zugleich

Kennst du schon das Hormon Cortisol ? Es ist verantwortlich für einen Muskelabbau, wird in Stresssituationen ausgeschüttet und führt zu Schlafstörungen. Klingt erstmal verdammt mies, aber gleichzeitig kann das Hormon auch Stoffwechsel aktivieren und Entzündungen hemmen.

Im heutigen Blog zur Gesundheitsförderung im Büro setzen wir uns mit dem Hormon, das vermehrt im Büroalltag auftaucht auseinander.

Bewegung im Büro fördern

Das Hormon Cortisol wird in den Mitochondrien der Nebenniererinde gebildet. Schubartig wird es bis zu zehnmal am Tag freigesetzt. Es ist verantwortlich für viele lebensnotwendigen Abläufe in unserem Körper. In Stresssituationen fördert es uns, mehr Belastung zu kompensieren. Cortisol wirkt entzündungshemmend und setzt Nährstoffe im Blut frei. Allerdings hat das Hormon auch Schattenseiten. Zu viel Cortisol führt zum Muskelabbau und Schlafstörung.

Die negativen Eigenschaften stehen im direkten Verhältnis mit Stress. Denn dann wird Cortisol freigesetzt und sorgt dafür, dass unser Körper zunächst Leistungsfähiger und belastbarer ist. Hält der Stress allerdings an, kommt es zu Gesundheitseinschränkungen wie z.B. Anstieg des Bluthochdrucks, Beschleunigung des Alters und Störung der Wundheilung sowie einer Schwächung des Immunsystems.

Insbesondere aus diesem Grund sollte man in Stresssituationen schauen, immer wieder Ruhezeiten einzubauen, damit der Cortisolspiegel aktiv reduziert wird.

Bewegung reduziert Stress

Weitere Faktoren, die zu einem ungesunden Cortisolanstieg führen sind:

  • Schlechte Ernährung, insbesondere viel Zucker
  • Zu wenig Schlaf
  • Zu viel Sport

Insbesondere im Büro taucht das Hormon Cortisol in zu hohen Mengen auf. Denn die bekannten Risikofaktoren Stress, zu wenig Schlaf und schlechter Ernährung fördern den Anstieg. Ein Teufelskreis, denn zu viel Cortisol führt wiederum zu vermehrtem Stress und gesteigertem Antrieb, sowie Schlafstörung. Die Antwort ist wie so oft, Bewegungen und Sport am Arbeitsplatz, aktives Stressmanagement im Büro, Bewegungspausen sowie aktive Pausenzeiten insbesondere mit viel Entspannungstraining reduzieren nachweislich unseren Cortisolspiegel.

Posted in Blog and tagged , , .