Rückenschmerzen im Home Office? Die digitale bewegte Pause schafft Abhilfe

Schulen, Kitas, Kinos und Fitnessstudios schließen, persönliche Kontakte werden minimiert – und wir werden plötzlich ins Home Office geschickt. Das Coronavirus zwingt uns zu ungewohnten Maßnahmen und sorgt für einige Verunsicherung. Wie geht eigentlich Home Office? Was muss ich beim Arbeiten von zu Hause beachten? Und was mache ich, wenn mir mein improvisierter Arbeitsplatz Rückenschmerzen im Home Office bereitet? Alles fühlt sich ein wenig merkwürdig an und niemand weiß genau, mit der Situation umzugehen.

Zeit die Herausforderung anzugehen und neue Chancen zu nutzen! Wir gehen dem Thema auf den Grund und geben frühzeitig Tipps, um die Heimarbeit möglichst gesund und effizient zu gestalten.

Arbeiten zu Hause – Rückenschmerzen vorprogrammiert?

Anstelle von gut ausgestatteten Arbeitsplätzen im Büro ruft der heimische Schreibtisch – kein verstellbarer Stuhl, kein Bildschirm in optimaler Höhe und erst recht keine ergonomisch angepasste Maus. Fehlhaltungen und Rückenschmerzen im Home Office sind so vorprogrammiert, besonders wenn sie bereits im Büro zu spüren waren. Hinzu kommt der verschärfte Bewegungsmangel durch fehlende Freizeitaktivitäten – selbst der Weg zur Arbeit fällt weg. Doch was tun, wenn die äußeren Umstände keine andere Möglichkeit zulassen?

Rückenschmerzen im Home Office

Bewegungspausen im Home Office stärken den Rücken

Home Workout statt Fitnessstudio, freie Zeiteinteilung statt fester Arbeitszeiten und allein zu Hause statt Mittagspause mit den Kollegen. Neue Situationen erfordern neue Maßnahmen. Wir sind nun mehr denn je selbst verantwortlich für unsere Gesundheit und müssen kreativ werden.

Ein Tipp für den Ausgleich zum vielen Sitzen im Home Office: eine bewegte Pause einlegen. Sie entlastet unseren Rücken und wirkt aktiv gegen die typische, einseitige Belastung. Am besten baut ihr gleich einige Rückenübungen zur Mobilisation und Kräftigung mit ein – das macht die Wirkung nachhaltiger und effektiver.

Weitere positive Nebeneffekte sind die anschließend erhöhte Konzentrationsfähigkeit und Aufmerksamkeit. Zwischendurch kurz mal abschalten ist auch gut für unsere Psyche. Hört sich kompliziert an? Dabei ist es gar nicht so schwer. Selbst eure Kinder (sofern ihr welche habt) können mitmachen. So wird die Pause zum aktiven Gemeinschaftsevent und sorgt dafür, ein bisschen aufgestaute Energie loszuwerden und Rückenschmerzen im Home Office nachhaltig vorzubeugen.

Die smarte Lösung für Rückenschmerzen im Home Office: die digitale bewegte Pause

Im Home Office fehlt oft der tägliche Austausch mit unseren Kollegen, ebenso die daraus hervorgehende Motivation, wenn es heißt „Home Workout“. An der digitalen Mittagspause können alle Mitarbeiter unabhängig voneinander aber trotzdem gemeinsam teilnehmen, sich gegenseitig motivieren und dadurch ein Gemeinschaftsgefühl entwickeln – ohne persönlichen Kontakt. Auch Kollegen, die sich vielleicht bisher noch nicht getraut haben mitzumachen, können nun die Chance „ungesehen“ nutzen. Das niedrigschwellige Angebot kann selbst den größten Sportmuffel in Bewegung bringen.

Nebenbei werden durch die bewegte Pause Rückenschmerzen im Home Office und Verspannungen reduziert, das Immunsystem gestärkt und einseitige Belastungen ausgeglichen. Zusammen mit einem bewegungsbegeisterten Trainer wird über einen Livestream ein 20-minütiges Trainingsprogramm absolviert. Umziehen ist nicht notwendig und der PC ist sowieso schon angeschaltet.

Stream verpasst? Kein Problem. Die Videos werden in einer Online-Videothek gespeichert und können eine Woche lang jederzeit noch einmal angesehen und nachgemacht werden.

 

Posted in Blog and tagged , , , , , , , , .